Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon – Gute Idee oder besser nicht?

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon – Gute Idee oder besser nicht?

Für viele Wohnmobilisten und solche, die es werden wollen, steht Ende August das Highlight des Campingjahres an: Der Caravan Salon in Düsseldorf. (Beitragsfoto Messe Düsseldorf/ctillmann)

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon
Foto: Messe-Düsseldorf/ ctillmann

Auf den Stellplätzen abtauchen in eine Parallelwelt

Auch der Göttergatte und ich werden in Düsseldorf sein, weil ich als Bloggerin live von der Messe hier in den TRAUMFÄHRTEN und auf Facebook berichten werde. Aber selbst wenn es mit der Akkreditierung nicht geklappt hätte, wären wir nach Düsseldorf gefahren. Einerseits, um uns über Neuigkeiten gerade im Zubehörbereich zu informieren. Andererseits, weil die Atmosphäre auf dem riesigen Park-/Übernachtungsareal für Wohnmobile und Wohnwagen (!) so einmalig ist, dass dies allein eine Reise nach Düsseldorf wert ist. Vom Luxusmobil mit einem Luxusschlitten in der Wohnmobilgarage, über wüstentaugliche Offroad-Modelle, liebevoll gestalteten Selbstausbauten, VW-Bussen im Hippiestil und „Normalos“ mit „Weißware“, wie wir es sein werden, ist alles dabei. Und meistens noch viel mehr. Abends über das riesige Stellplatzareal zu bummeln, ist für Campingfreunde ein Augenschmaus. Es drängt sich das Gefühl auf, sich in einer Parallelwelt zu befinden. Wenn nur die blöden Flugzeuge, die im Lande- oder Startflug über das Gelände donnern, nicht wären. Tipp: Für eine geruhsame Nacht die Ohrenstöpsel nicht vergessen!

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon

Als Kunde kommt man nach Düsseldorf, um zu sehen (manche vielleicht auch, um gesehen zu werden), um sich zu informieren und zu kaufen. Messen sind schließlich kein Zoo, wo man seinen Eintritt bezahlt, sich umschaut und wieder geht, sondern VERKAUFSVERANSTALTUNGEN.

Aber lohnt sich ein Besuch, ein Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon? Kann man dort vielleicht sogar ein echtes Schnäppchen machen?

Lohnt sich ein Besuch zum Wohmobil-Kauf?

Meine ehrliche Antwort darauf: Jein!

Die Messe ist super, um sich zu informieren. Wenn Du Dir noch nicht sicher bist, was Du Dir als Campingfahrzeug anschaffen möchtest, bis Du in Düsseldorf genau am richtigen Ort. Hier findest Du alle kleinen und großen Hersteller mit ihren neuesten Modellen. Ob Kastenwagen, vollintegriertes oder teilintegriertes Wohnmobil, Alkovenfahrzeug, Caravan, Dachzelt oder Zelt – in Düsseldorf ist alles in großer Auswahl vorhanden. Auch Stände, an denen man Fahrzeuge für den nächsten Urlaub (sogar in Übersee) mieten kann, sind dort zu finden.

Wenn Du unsicher bist, ob Camping tatsächlich Dein Ding ist, bist Du in der StarterWelt gut aufgehoben und kannst dich auf Camping einstimmen lassen.

Foto: Messe Düsseldorf/ ctillmann
Foto: Messe Düsseldorf/ ctillmann

Probesitzen im Wunschmobil

Wenn Du schon einen Hersteller oder ein Typ von Wohnmobil im Kopf hast, Dir aber noch nicht hundertprozentig sicher bist, kannst Du in Düsseldorf ausgiebig probesitzen und probeliegen. Und dem Verkaufspersonal Löcher in den Bauch fragen. Denn auch dafür sind sie da – und nicht nur, um den Kaufvertrag zu zücken!

Als bei uns Ende 2015 der Entschluss reifte, vom Wohnwagen auf ein Wohnmobil umzusteigen, sind wir auf der CMT in Stuttgart (traditionell die erste große Caravanmesse des Jahres) durch alle Fahrzeuge mit Hecksitzgruppe gekrochen. Haben die Füße (in Socken) auf der Sitzgruppe lang gemacht, haben im Bad „probegeduscht“, die Betten und die entsprechende Kopfhöhe im Alkoven getestet und die Köpfe in die Luken des Doppelbodens gesteckt. Letztendlich haben wir uns für das Mobil entschieden, was schon vorher unser Favorit war. Aber die Zeit auf der Messe war deswegen nicht vertan: Nun waren wir uns hundertfünfzigprozentig sicher, dass der Dethleffs ALPA A6820 unser Traummobil ist!

Wie sieht es jedoch mit einem Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon aus? Ich weiß, dass viele Wohnmobilfahrer für die Erstanschaffung und bei einem geplanten Fahrzeugwechsel sich den Termin für den Caravan Salon rot im Kalender anstreichen. Was spricht dafür, die Messe mit einem Kaufvertrag und einem Liefertermin für das Wunschmobil in der Tasche zu verlassen? Was  nicht?

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon: Ja!

Für den Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon spricht u.a. der Zeitfaktor. Wer zur Messe kommt, nimmt sich ausgiebig Zeit, um sich mit seinem Lieblingsmodell zu beschäftigen. Da darf gefragt, diskutiert, verhandelt und auch, was die Ausstattung betrifft, verändert werden. In der relaxten Messeatmosphäre und mit einem leckeren Cappuccino auf dem Tisch verhandelt es sich entspannter als im Alltag. Wenn man sich in einem oder anderen (Austattungs-)Punkt unsicher ist, kann man noch einmal in das Ausstellungsfahrzeug flitzen und nachschauen. Will man nach der Messe beim „Womodealer seiner Wahl“ kaufen, ist nicht sichergestellt, dass der betreffende Händler das Wunschfahrzeug mit der Wunschausstattung vor Ort hat.

Ein weitere Punkt, der für den Kauf auf der Messe spricht ist, dass man das Thema, mit dem man sich bereits wochenlang, wenn nicht gar monatelang beschäftig hat, jetzt endlich „abhaken“ kann. Ist der Vertrag unterschrieben, machen sich ein unbeschreibliches Glücksgefühl und die Vorfreude breit. Das ist nur noch zu toppen mit dem Moment, in dem man endlich, endlich das eigene Wohnmobil übergeben bekommt und nach Hause fahren darf!

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon

Was spricht, bei so viel Glücksgefühlen und Euphorie, gegen einen Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon?

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon: Nein!

Eben genau diese beiden Gefühlszustände: Wenn wir fühlen, wenn wir emotional verstrickt sind, geht der klare Verstand flöten. Erinnert Ihr Euch noch an Eure erste große Liebe? Was hatte man doch an Herzklopfen und feuchten Händen! Wie schön war das erste, noch verschämte Händchenhalten und das „Coming out“ bei den Schulfreunden. Und dann der erste Kuss! Kein Kuss war wieder so intensiv, so zärtlich, ging so in die Knie wie Kuss Nummer eins mit der ersten großen Liebe. Im Überschwang der Gefühle (beziehungsweise der Hormone) hat man gern darüber hinweggesehen, dass der vermeintliche Traumpartner nicht die gleichen Träume wie man selbst teilte, dass er beim Essen schmatzte und sich, wenn er dachte, dass niemand zusieht, in der Nase popelte! Irgendwann waren die Gefühle dann futsch und es setzte Ernüchterung ein.

Ich bin mir sicher, dass auf Messen, also VERKAUFSVERANSTALTUNGEN, ähnliche Hormone freigesetzt werden und die gleiche Art von Euphorie entsteht. Wie sonst ist es zu erklären, dass Menschen, die im vollen Besitz ihrer geistigen Fähigkeiten sind, sich auf sogenannten „Kaffeefahrten“ dazu überreden lassen, überteuerte Rheumadecken oder Kochtöpfe im Set zu kaufen, die sie überhaupt nicht brauchen?

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon

Auf Messen herrscht eine ähnliche Atmosphäre wie bei den „Kaffeefahrten“. Alles ist schön, alles ist easy, alle nett. Man fühlt sich wohl. Und doch wird unterschwellig Druck ausgeübt. Oder Druck empfunden. Bei all dem Campingglück, das dort präsentiert wird, möchte man ohne Wenn und Aber dabei sein. Nicht ausgegrenzt werden, auch zu den „Glücklichen“ zählen. Selbst den Abgeklärtesten kann es passieren, dass man in einen richtigen „Messerausch“ gerät. Die Vorstellung, dass man am Abend ohne Kaufvertrag, ohne die Aussicht auf das Traumwohnmobil nach Hause fährt, ist einfach zu schrecklich. Man möchte doch nicht als „Versager“ dastehen! Außerdem hat man sich das Wohnmobil doch schon soooo lange gewünscht, also warum nicht jetzt? Jetzt, wo alles zu passen scheint?

Der Göttergatte und ich, wir haben übrigens für derartige Krisenmomente eine Taktik entwickelt. Wenn einer von uns im „Messehoch“ abzudrehen droht, hilft nur eins: Ab an die frische Luft! Ein paarmal tief durchatmen und dann alles noch einmal neu bewerten. Zur Not hilft auch, sich kräftig in den Oberschenkel zu zwicken! Aua!

Die Sache mit den Messeschnäppchen

Aber auf der Messe ist es doch so super günstig, werden jetzt bestimmt manche von Euch einwenden!

Ist es das wirklich?

Klar, die Händler werben mit Messerabatten und besonderen Messepaketen. Ist ja ihr gutes Recht, denn sie wollen ja, sie müssen verkaufen. Aber sind Messen tatsächlich der Ort, wo man echte Schnäppchen machen kann?

Nach meinen persönlichen Erfahrungen lautet die Antwort: Wenn man verhandlungstechnisch sehr geschickt ist und viel Glück hat, mag das mit dem Messeschnäppchen hinhauen, kann sich der Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon als finanzieller Glücksfall herausstellen.

Meine Erfahrungen: Rechnen, rechnen, rechnen

Uns ist es beim Kauf des kleinen Dethleffs ALPA (A6820) im Februar 2016 und dem gerade über die Bühne gebrachten Kauf des großen Dethleffs ALPA (A9820) so ergangen, dass sich im Verkaufsgespräch mit dem Händler in der Region nach/vor der Messe eine noch höhere Rabattierung als der Messerabatt herausschlagen ließ.

Dazu ein Tipp: In der Preisklasse, in der der ALPA liegt, sind 10 Prozent Nachlass vom Listenpreis durchaus möglich und üblich. Manchmal, je nach Druck des Händlers und dem eigenen Verhandlungsgeschick  auch noch mehr. Auf der Messe wird ebenfalls mit einem Nachlass vom Listenpreis geworben und schnell vom Verkäufer der Rotstrich angesetzt. Das wirkt auf den ersten Blick beeindruckend: Boa, so viel vom ursprünglichen Preis weggestrichen! Trotzdem sollte man genau in dem Moment den Taschenrechner zücken und nachprüfen, wie viel Prozent an Rabattierung tatsächlich heruntergenommen wurden.

Ein zweites gern ins Spiel gebrachtes Verkaufsargument sind die sogenannten Messepakete, in denen spezielle Zusatzausstattungen gebündelt und zu einem Sonderpreis angeboten werden. Auf den ersten Blick eine prima Sache. Allerdings sollte man in Ruhe einen zweiten Blick darauf werfen und entscheiden, ob man wirklich alle der im Paket enthaltenen Sonderausstattungspunkte benötigt. Wer plant, nur auf Campingplätzen zu übernachten, der braucht zum Beispiel kein Solar, kein zweite Aufbaubatterie und keinen Wechselrichter!

Persönliches Fazit

Mein persönliches Fazit zum beabsichtigten Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon: Messen sind eine wunderbare Gelegenheit, sich ausgiebig zu informieren und abzuwägen. Dennoch sollte man dabei einen kühlen und klaren Kopf bewahren, den Taschenrechner bereithalten, sich vorher ein festes Budget setzen und sich auf keinen Fall von der Messeeuphorie mitreißen lassen.

Mein Tipp für Schnellentschlossene

Mein Tipp: Für Schnellentschlossene oder die unter Euch, die bereits genau wissen, was sie wollen, lassen sich jetzt VOR DER MESSE richtige Schnäppchen machen. Und zwar, wenn man sich für eins der Bestandfahrzeuge beim Händler entscheidet. Diese Fahrzeuge aus 2018 sind für den Händler bereits „alte“ Fahrzeuge, weil mit der Messe die neuen Modelle von 2019 auf den Markt drücken. Unser neuer ALPA A9820 war auch so ein „Restant“, mit dem wir viele, viele Euro sparen konnten. Da konnte kein vermeintliches „Messeschnäppchen“ mithalten!

Wohnmobil-Kauf auf dem Caravan Salon

Trotzdem kann ich es kaum erwarten, bis mit dem Fachbesuchertag am 24. August endlich der Startschuss für den Caravan Salon 2018 fällt.

Und ich würde mich freuen, wenn ich den einen oder anderen von Euch in Düsseldorf sehe. Lasst uns die Messe ordentlich rocken!

In diesem Sinne bis bald.

Eure Heike

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lust zu teilen?

Das könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.