Camping de Wielewaal – Natur pur bei Zeewolde

Camping de Wielewaal – Natur pur bei Zeewolde

Und erstens kommt es anders, als man zweitens denkt. Zeewolde in der niederländischen Provinz Flevoland stand eigentlich überhaupt nicht auf unserem Reiseplan. Gut, dass wir trotzdem dort waren. Camping De Wielewaal hat uns mit seiner grünen Seele sofort verzaubert.

Der Zufall ist oft unser treuester Reisebegleiter.

Nachdem unser Grand Alpa plus Ende Juni von der Rühl Leder Manufaktur ein schickes neues Lederoutfit für die Hecksitzgruppe sowie Fahrer- und Beifahrersitz bekommen hatte, wollten wir noch zwei Nächte im Grünen ausspannen.

Rühl Leder Manufaktur
Nach dem neuen Lederoufit im Grünen entspannen.

Unser ursprünglicher Plan war, von Mülheim an der Ruhr ins niederländische Otterlo zu fahren und am Folgetag das Kröller-Müller-Museum zu besuchen. Dorthin hatte mich, vor langen, langen Jahren, auf der Grundstufe des Gymnasiums, schon einmal ein Schulausflug gebracht. Seitdem bin ich eingefleischter Vincent van Gogh Fan und hege seit jener Schulexkursion den Wunsch, dem Kröller-Müller-Museum einen erneuten Besuch abzustatten.

Die Hitzewelle macht unsere Reisepläne zunichte

Was auch mit dem Wohnmobil kein Problem darstellen sollte, da es in der Peripherie des Museums, im Nationalpark De Hoge Veluwe schöne Campingplätze gibt. Leider suchte uns just an dem Wochenende die erste große Hitzewelle des Sommers 2019 heim. Was bedeutete, dass wir mit unserem herzkranken Shi Tzu wegen der Klimaanlage und der damit notwendigen Stromversorgung auf einen Campingplatz angewiesen waren. Der Campingplatz, den wir uns via Internet im Nationalpark De Hoge Veluwe ausgesucht hatten, liegt in der Nähe des Eingangs Hoenderloo. Leider ließ sich von der dazugehörigen Webseite nicht erschließen, wie hoch die Stromversorgung abgesichert war. Zum Glück hatten wir trotz brütender Hitze vor der Einfahrt in den Park De Hoge Veluwe die Geistesgegenwart, nach der Stromabsicherung zu fragen. Nach einem kurzen Telefongespräch erklärte uns der freundliche junge Herr im Kassenhäuschen, dass dies nur vier Ampere wären. Also viel zu wenig für unsere Dachklimaanlage.

Schweren Herzens machten wir eine Kehrtwende. Im Laufe der nächsten Stunde klapperten wir noch mehrere andere Campingplätze ab, die entweder brechend voll waren oder uns nicht gefielen. So allmählich kam bei uns Panik auf, und wir trugen uns mit dem Gedanken, zurück nach Deutschland zu fahren und dort einen Stellplatz mit Strom zu suchen.

Warum nicht wieder nach Flevoland?

Bei einem Blick auf die Google Karte entdeckte der beste Wohnmobilehemann der Welt, dass es vom Nationalpark De Hoge Veluwe gar nicht so weit bis nach Flevoland ist. Dort hatten wir, noch mit dem Wohnwagen unterwegs, vor fünf Jahren ein paar wunderschöne Herbsttage auf einem Minicamping bei Zeewolde verbracht. Kurzentschlossen legten wir unsere Pläne für einen Museumsbesuch ad acta und drehten nach Nordwesten ab.

Zeewolde – (Ur-)Wald, Wasser und Wiesen zum aktiven Entspannen

Die Region um die Gemeinde Zeewolde ist Anfang des 20. Jahrhunderts durch die Eindämmung der Zuiderzee und die Trockenlegung des Ijsselmeerpolders entstanden und liegt im Südteil der Provinz Flevoland. Noch vor Beginn unserer Zeitenrechnung erstreckte sich hier ein mächtiger Urwald, der später von der See überflutet wurde. Heute wird die Gegend durch grüne Polderlandschaften mit Wiesen, Wald und Wasser bestimmt. Fast scheint es so, als ob sich der Urwald von damals im Laufe der Jahrhunderte sein ursprüngliches Terrain zurückerobert hat. Die Wälder Horsterwold und Hulkesteinse Bos sind Teil des größten ununterbrochenen Laubwaldgebietes in Westeuropa. Naturfreunde und Wanderer können hier Biber und Seeadler beobachten. Schottische Hochlandrinder und Konikpferde grasen auf den Weideflächen, um als „vierbeinige Rasenmäher“ den Grünwuchs des Naturschutzgebietes unter Kontrolle zu halten. Wer Ruhe, Natur und Wasserflächen zum Baden oder für Wassersport sucht, findet hier, gut 50 Kilometer von Amsterdam entfernt, ein kleines Urlaubsparadies.

Flevoland Zeewolde
Immer am Wasser in Flevoland.

Camping De Wielewaal – Grünes Paradies am Deich

Beim Blättern in unserem ACSI Camping- und Stellplatzführer mussten wir feststellen, dass der Minicamping, auf dem wir einst mit dem Wohnwagen untergekommen waren, keine Wohnmobile über 3,5 Tonnen aufnimmt. Da unser Grand Alpa plus mehr als das Doppelte auf die Waage bringt, mussten wir nach einer Alternative suchen. Zum Beispiel das im Stellplatzführer als Wohnmobilstellplatz aufgeführte Landgoed „De Wielewaal“. Der direkt am Deich gelegene „Stellplatz“ entpuppte sich nach der Einfahrt durch die gebührenpflichtige Schranke als ausgewachsener Campingplatz, auf dem damit auch Wohnwagen und Zelte willkommen sind.

Camping De Wielewaal
Eingangsschranke zum Campingplatz.

An diesem heißen Junisamstag herrschte, auch wegen des angrenzenden Strandes, reger Betrieb. Trotzdem waren die Abstände zwischen den Fahrzeugen so groß oder die Parzellen durch Hecken getrennt, dass kein Gefühl von Campingklaustrophobie aufkam. Wir entschieden uns für einen Platz auf der hinteren Wiese mit Stromversorgung, brachten den Grand Alpa plus dank der hydraulischen Hubstützen in Position und schalteten die Klimaanlage an.

Dethleffs Grand Alpa plus
Ein zauberhaftes Plätzchen für unseren Grand Alpa plus.

Die Hunde genossen das kühlende Lüftchen und wir eine lauwarme Dusche in dem mit Holz verkleideten Sanitärgebäude. Duschen ist hier ohne zusätzlichen Münzeinwurf für jeweils sechs lange Minuten möglich. Danach kommt zwar noch Wasser aus dem Duschkopf, das ist aber kalt.

Sanitärgebäude Camping De Wielewaal
Sanitärgebäude

Fast wie in einem Landschaftsgarten auf dem Camping De Wielewaal

Schon in der Nacht zum Sonntag kühlte es sich, dem Himmel war gedankt, beträchtlich ab. Am nächsten Morgen erwachten wir bei für Mensch und Hund erträglichen 20 Grad Celsius. Die Hitzewelle war für den Norden erst einmal passé. Zeit also, sich den Campingplatz, der sich zusehends von den Wochenendtouristen leerte, einmal näher anzuschauen.

Camping De Wielewaal
Idylle am Wasser

Die Parzellen des Campings De Wielewaal liegen im vorderen, dem Deich zugewandten Abschnitt zum Teil unter Bäumen. Einige Plätze haben neben einem Stromanschluss zusätzlich direkten Wasser- und Abwasseranschluss, worüber sich vor allem Camper mit Wohnwagen samt Stadtwasseranschluss freuen dürften.

Camping de Wielewaal Stellplätze
Auch Stellplätze mit Strom, Wasser und Abwasser.

Auf einigen Plätzen direkt am Deich findet man „Natur pur“, hier lässt es sich also wunderbar autark campen.

Camping de Wielewaal
Ganz autark geht es auch.

An die große Wiese, auf der wir unser Plätzchen für zwei Nächte gefunden hatten, grenzt ein großer Grillplatz und eine Holzhütte, die man als Gruppenunterkunft mieten kann. Schreitet man auf die andere Seite der Schotterstraße, die das Gelände horizontal durchläuft, glaubt man sich fast in einem Landschaftsgarten. Die Parzellen gruppieren sich dort um kleine Teichlandschaften, an deren Rändern es üppig grünt und blüht. Kinder haben dort Spaß in kleinen naturnahen Spielplätzen.

Naturspielplatz Camping De Wielewaal
Ein Paradies auch für kleine Camper.

Wer nicht mit dem eigenen Campingfahrzeug anreist, kann hier in einem niedlich gestalteten Tiny House oder einem nostalgischen Tipi Tent übernachten.

Tiny House Camping De Wielewaal
Tiny House zum Mieten.
Tipi Tent Camping De Wielewaal
Nostalgisches Tipi Tent zum Mieten.

Auf der anderen Seite des Campinggeländes wurde zudem ein Eco Shell Holzhaus errichtet, das Naturfreude ebenfalls mieten können. Denn Naturnähe wird hier auf dem Minicamping ganz großgeschrieben. Und mit ein bisschen Glück hört man auch den Ruf des Pirols, der dem Camping De Wielewaal seinen Namen gibt.

Freude in und an der Natur

Ein bisschen erschien uns der Campingplatz aus der Zeit gefallen. Hier findet man weder eine beheizte Poollandschaft noch die einschlägigen Bespaßungsmaßnahmen für Groß und Klein, die auf vielen anderen modernen Campingplätzen inzwischen leider Standard sind. Auf dem Camping De Wielewaal steht die Freude an und in der Natur im Vordergrund. Bis zum Badestrand ist es zu Fuß nur ein kurzer Weg über den Deich. Campinggäste mit Hund müssen ein kleines Stückchen weiterlaufen, um zum Hundebadestrand zu gelangen, wo auch die Vierbeiner nach Herzenslust im Wasser planschen können.

Badestrand Camping De Wielewaal
Badestrand (Hier Hunde verboten).

In den ausgedehnten Wäldern, die den Campingplatz umgeben, kann man stundenlang wandern oder Fahrrad fahren. Wanderer mit Hund sollten allerdings beachten, dass für sie die Wald- und Weideflächen tabu sind, auf denen Rinder oder Pferde grasen. Dennoch wird sich kein Zwei- oder Vierbeiner über mangelnden Auslauf beklagen!

Zeewolde – Charmantes Städtchen am Wasser

Wer ein bisschen Pause von den vielen Naturerlebnissen einlegen oder Proviant einkaufen möchte, der ist mit dem Auto in einer Viertelstunde in Zeewolde. Das nette, quirlige und moderne Städtchen ist im wahrsten Sinn des Wortes am Wasser gebaut: Der Anlegehafen für Freizeitkapitäne befindet sich mitten im Stadtzentrum. Hier kann man von der Terrasse eines der zahlreichen Cafés und Restaurants aus gemütlich „Schiffe gucken“ und nach einem Einkaufsbummel leckere „Pannenkoeken“ oder Fischgerichte essen.

Camping De Wielewaal ganzjährig geöffnet

Der Campingplatz Landgoed De Wielewaal ist ganzjährig und damit auch an Weihnachten und Silvester geöffnet. Am Jahreswechsel herrscht hier eine böllerfreie Zone, was besonders Camper mit Hund erfreuen wird.

Preislich gesehen liegt der Minicamping, für niederländische Verhältnisse, in einem guten Mittelmaß. Besonders wenn man berücksichtigt, dass für Duschen und Heißwasser keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Die Tarife für 2019 sind wie folgt:

  • Stellplatz = 7,50 €
  • Personen über 13 Jahre = 7,00 €
  • Kinder bis 12 Jahre = 4,00 €
  • Strom = 3,00 €
  • Haustier = 1,00 €
  • Touristenabgabe pro Person = 1,00 €
  • Das Geld für die Schranke, die man bei der Einfahrt passieren muss, wird mit der Übernachtungsgebühr verrechnet.
Ver- und Entsorgungsstation Camping de Wielewaal
Ver- und Entsorgungsstation

Adresse:

  • Landgoed „De Wielewaal“
  • Wielseweg 9
  • 3896 MB Zeewolde
  • N 52° 15′ 34″
  • E 5° 26′ 13″

Leider mussten wir nach zwei Nächsten wieder die Heimreise antreten. Unser Kurzurlaub war, im wahrsten Sinne des Wortes, wieder einmal viel zu kurz. Dennoch haben wir uns vorgenommen, dass dies nicht unser letzter Aufenthalt auf dem CampingDe Wielewaal im schönen Flevoland war. Unser Prädikat: Alle Daumen hoch! Wir kommen gerne wieder!

Diesen Beitrag habe ich aus Begeisterung über diesen schönen und „grünen“ Campingplatz geschrieben. Selbstverständlich haben wir die Campingplatzgebühren für unseren Aufenthalt dort korrekt entrichtet. Aus rechtlichen Gründen muss ich jedoch folgenden Hinweis hinzufügen: „Reisewerbung ohne Auftrag/ Bezahlung durch Empfehlung.“

Lust zu teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.