Warum ich mich für KDP Self-Publishing entschieden habe

Warum ich mich für KDP Self-Publishing entschieden habe

Lust zu teilen?

Ganz klar, mag mancher denken: Die hat keinen Verlag gefunden! Jetzt muss sie selbst ran!

Ganz so einfach ist die Antwort auf die Eingangsfrage jedoch nicht.

Klar, ich hatte Absagen. Von Verlagen und von Literaturagenturen. Sogar von einer Agentur, bei der ich mir relativ sicher war, dass ich dort unterkommen würde. Aber dort fremdelte man mit Frankreich und einer Story, die nicht nur ein Liebesroman ist, sondern auch Elemente eines Thrillers enthält. Nun, als Autor muss man sich ein dickes Fell zulegen, sonst geht man nicht an seinen Kritikern, sondern an seinen eigenen Ängsten und Bedenken zugrunde.

Also habe  ich die Zähne zusammengebissen, mein Manuskript nochmals und nochmals überarbeitet und weiter Verlage kontaktiert. Plötzlich waren dann 2 zur Stelle, die ernsthaftes Interesse zeigten. Doch ich hatte so ein flaues Gefühl im Bauch. Selbstverständlich habe ich noch das Gespräch gesucht, Verhandlungen geführt. Aber je mehr ich verhandelte, desto deutlicher wurde mir, dass ich mit diesem Manuskript gar nicht mehr bei einem Verlag unterkommen will!

Mir war zwischenzeitlich klar geworden: Ich will mein eigenes Ding machen. Ohne Kompromisse. Von Anfang bis Ende. Will die Herrin über die Story, das Layout, Format, Cover und die Art der Veröffentlichung sein.

Gesagt, getan. Denn ein Buch selbst herauszugeben, hat (wie ich finde) viele Vorteile:

  • Ich habe die 100 prozentige Kontrolle über den Inhalt.
  • Ich habe die Kontrolle über den Zeitpunkt der Veröffentlichung.
  • Ich kann nach meinem eigenen Rhythmus arbeiten.
  • Ich bestimme Buchgröße, Schrift und Layout.
  • Ich gestalte ein Cover, so wie es mir gefällt.
  • Ich kann (zumindest bei KDP) das Manuskript auch nach der Veröffentlichung noch verändern.
  • Die Tantiemen liegen i.d.R. höher als bei einem Verlagsbuch.
  • Das Marketing liegt in meiner Hand.

Natürlich gibt es auch Nachteile. Und mancher Autor möchte sich wahrscheinlich lieber nur auf das Schreiben konzentrieren. Kann ich alles verstehen.

Aber für mich ganz persönlich war die Entscheidung, mein Buch im Selbstverlag herauszugeben, genau die richtige Entscheidung Dazu stehe ich. Das bin ich.

Bis bald. Eure.

H.K. Anger

P.S.: Wer mich bei meinem Pech und meinen Pleiten als Anfänger im KDP Self-Publishing begleiten will, ist herzlich eingeladen, bei Facebook auf den Traumfährten vorbeizuschauen.

Dieser Bericht spiegelt meine Meinung und meiner Erfahrungen wider. Aus rechtlichen Gründen muss ich jedoch folgenden Hinweis hinzufügen: ~Werbung durch Empfehlung ohne Auftrag/Bezahlung.~

Lust zu teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.