Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Der Mont-Saint-Michel, der „heilige Berg“ und seine Bucht zählen seit 1979 zum „UNESCO Kulturerbe der Menscheit“ und sind für Frankreichreisende immer einen Besuch wert.

Mont-Saint-Michel mit dem Wohnmobil

Wer wie wir mit dem Wohnmobil (oder früher mit dem Wohnwagen) unterwegs ist, konnte lange Jahre direkt zu Füßen des Monts gegen einen moderaten Obulus auf einem aufgeschütteten Schotterparkplatz übernachten. Das ist mit der Zurückführung des Monts zu seiner Ursprungssituation, nämlich einer echten Insel mit Zugang über eine Brücke, nicht mehr möglich. Im Rahmen des Renaturierungsprojektes wurden neue Parkplätze und ein Shuttleservice eingerichtet.

Le Mont-Saint-Michel

Wohnmobile werden auf die Parkzone P8 verwiesen. Allerdings sind dort  – Achtung! – nur Wohnmobile unter 8 m willkommen! Und das auch nur zum Zweck des Parkens. Zitat aus der Webseite des Mont-Saint-Michel: „Wohnmobile dürfen dort zwar über Nacht geparkt, aber nicht zu Übernachtungszwecken abgestellt werden. Kein Strom- und Frischwasseranschluss vorhanden.“ Als gegenwärtiger Parktarif werden 17,60 € für 24 h angegeben.

Heißt auf gut Deutsch: Parken, um den Mont zu besichtigen und danach noch einen Kaffee im Womo zu trinken und die platt gelaufenen Füße hochzulegen, ist okay. Aber dann muss es weitergehen. Auf der offiziellen Website des Mont-Saint-Michel ist man aber so nett, auf eine ganze Latte von Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen in der Nähe hinzuweisen. Wer ein bisschen weiterfährt, findet also immer noch ein Plätzchen, um sein müdes Haupt zu betten.

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Auf unserer Herbstreise im Oktober/November 2017 haben wir den Mont nur gestreift, uns war das Getümmel dort selbst an einem Wochenende Anfang November zuviel. Da wir die Region von früheren Besuchen gut kennen, sind wir weitergefahren, Richtung Avranche. Da entdeckte ich in unserem ACSI Stellplatzführer den Hinweis auf einen Stellplatz in der Nähe, der sich richtig prima anhörte.

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Stellplatz in Saint-Jean-le-Thomas

Papier ist ja bekanntlich geduldig, aber hier stimmte wirklich alles: Die Gemeinde Saint-Jean-le-Thomas hat dort in der Tat einen kleinen, aber feinen Stellplatz für insgesamt 17 Wohnmobile mit „tout confort“ eingerichtet. Auf der Internetpräsenz von Saint-Jean-le-Thomas wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Wohnmobile im gesamten Ort und in Strandnähe, bis auf wenige Ausnahmen, explizit willkommen sind und dort auch Parkplätze vorfinden. Na, was sagt man denn dazu? Das finde ich aber äußerst nett und très charmant!

Bei unserem Aufenthalt Anfang November war der Stellplätz nur mäßig besucht. Dennoch wurde die Ver-/Entsorgungsstation jeden Morgen (wie man uns auf Nachfrage versicherte) mit einem Hochdruckreiniger gewienert. Die Feuchtigkeit, die auf dem Foto zu sehen ist, stammt also nicht von einem Womo, dass den Ausguss beim Entleeren des Grauwassertanks verfehlt hat, sondern ist das Ergebnis des morgendlichen Reinigungsrituals.

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Mit 8 € pro 24 h und 2 € für Wasser bzw. Strom kommt der Stellplatz meiner Ansicht nach recht günstig daher, ab dem 15. November bis zum 15. März ist er sogar kostenlos.

Adresse:

Boulevard Stanislas,  50530 St. Jean le Thomas

Koordinaten: 48°43’31’’N – -1°31’22’’O oder 48,72545° N – -1,52287° O

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Bis zum Strand sind es nur wenige Minuten. Eine Treppe führt vom Stellplatz hinunter zum Campingplatz von Saint-Jean-le-Thomas, von wo aus man  den Strand erreicht. Und von dort, wie auch von einigen Parzellen des Stellplatzes, hat man einen schönen Blick auf den Mont-Saint-Michel auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht.

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Leider konnten wir, da wir uns auf der Rückfahrt befanden, nur eine Nacht in Saint-Jean-le-Thomas bleiben. Aber der Ort ist ein netter, kleiner Badeort, von dem aus man wunderbare Radtouren unternehmen kann. Zur flüchtigen Berühmtheit kam Saint-Jean-le-Thomas im Jahr 1944, als General Eisenhower vom 19. August bis 21. September mit seinem Generalsstab dort residierte.

Wir werden uns in einem unserer zukünftigen Frankreichurlaube bestimmt die Zeit und Muße nehmen,  Saint-Jean-le-Mont und die Umgebung einmal näher zu erkunden. Der Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel ist uns gern einen weiteren Besuch wert.

Stellplatz mit Blick auf den Mont-Saint-Michel

Ach ja, bis zum Mont-Saint-Michel sind es vom Stellplatz etwa 40 km. Also eine Etappe, die morgens oder abends gut zu schaffen ist.

In diesem Sinn bis bald oder à bientôt.

Eure Heike

 

Mein Tipp:

Wer den Mont-Saint-Michel mit dem geliebten Vierbeiner im Gepäck erkunden will, der findet dazu und zu vielen Themen rund um das Reisen mit Hund in der Normandie im folgenden Link massig Tipps und wichtige Hinweise. Schaut doch mal dort vorbei!

chienNormandie von Barbara Homolka

 

Lust zu teilen?

Das könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.