Mit dem Hund nach Schweden – Urlaubsglück auf 4 Pfoten

Mit dem Hund nach Schweden – Urlaubsglück auf 4 Pfoten

Lust zu teilen?

Ich gebe es zu: Bevor wir im Herbst 2016 das erste Mal mit unserem Wohnmobil und unseren beiden Hunden in Schweden waren, hatte ich Bedenken. Im WWW las man nicht nur über gute Erfahrungen, die Hund und Herrchen im Land von Knäckebrot, Ikea und Mitternachtssonne gemacht hatten. Außerdem war ich unsicher, wie es auf der Fähre ablaufen würde und ob unsere beiden adoptierten Spanier überhaupt „seetauglich“ sind. Mit Hund nach Schweden, das hatte mir bei der Urlaubsplanung deutliches Bauchgrimmen bereitet.

Jetzt kann ich mit der Erfahrung von zwei dreiwöchigen Urlauben in Schweden sagen – Ich war mal wieder viel zu skeptisch! Wie cool und lässig eine Schwedenreise mit „rollendem Hotelzimmer“ und „vierbeinigen Hotelgästen“ ablaufen kann, habe ich in meinem Blogbetrag Mit Wohnmobil und Hund nach Schweden beschrieben. Unser Fazit: Wir werden es bestimmt wieder machen!

Aber was sollte man, wenn man mit dem Hund nach Schweden möchte beachten? Hier ein kurzer Überblick unserer Efahrungen:

Mit dem Hund nach Schweden

Mit dem Hund nach Schweden

Vor der Einreise sollte man  seine Hausaufgaben machen und sich über die EINREISEBESTIMMUNGEN schlau machen. Wer aus früheren Zeiten  noch in Erinnerung hat, dass zur Einreise nach Schweden ein Anitkörpertitertest und eine Wurmkur gegen den kleinen Fuchsbandwurm fällig sind, der kann sich inzwischen entspannt zurücklehnen. Diese Auflagen sind seit Anfang 2012 passé. Was ist wirklich noch notwendig?

Mit dem Hund nach Schweden

Einfuhrbestimmungen für Hunde nach Schweden

  1. Wie für die gesamte EU gültig, müssen auch Hunde, die nach Schweden eingeführt werden, eine ID-Kennzeichnung mit Mikrochip vorweisen. Die auf dem Mikrochip gespeicherte Nummer muss im Heimtierpass vermerkt sein. Hunde, die vor dem 03.07.2011  mit einer Tätowierung zur Identifikation ausgestattet worden sind, benötigen keinen Mikrochip. Unter den Bedingungen, dass 1. die Tätowierung lesbar ist und 2. das Datum der Tätowierung im Heimtierpass vermerkt worden ist.
  2. Mittels Heimtierpass muss eine gültige Tollwutimpfung nachgewiesen werden. Die Impfung muss spätestens 21 Tage vor Reiseantritt erfolgen. Dreijahresimpfungen werden auch akezptiert.
  3. Das Mitführen des Heimtierausweises ist Pflicht.

Bei der Einreise muss die Mitführung von Hunden beim Zoll angemeldet werden. Hierzu nach der Fähre die rote Spur benutzen und der Dame oder dem Herrn vom Zoll freundlich den Heimtierausweis entgegenhalten. Sollte niemand da sein, den Anweisungen auf den Hinweisschildern folgen u. z.B. die dort vermerkte Telefonnummer mittels eines ebenfalls dort befindlichen Telefons anrufen.Oder die nächst gelegene Zollstation anfahren und den Hund dort registrieren lassen. Ich muss allerdings gestehen, dass uns dieses umständliche Prozedere bis jetzt erspart geblieben ist.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sein Haustier vor der Einreise via Internet beim Zoll anmelden. Wie dies funktioniert, könnt Ihr (in Englisch oder Schwedisch) auf der verlinkten Internetseite des schwedischen Zolls nachlesen. Und übrigens: Ein Hund, der nicht die gültigen Einreisebestimmungen erfüllt, wird als Schmuggelware angesehen.

Mit Hund in Schweden mobil unterwegs

Unsere Hunde reisen mit uns komfortabel im Wohnmobil. Dazu gehört sowohl in Schweden als auch in Deutschland, dass sie im Fahrzeug entsprechend gesichert sind, um die Konzentration des Fahrers sowie sein Seh- und Hörvermögen nicht zu beeinträchtigen. Im Fall eines Aufpralls werden selbst kleine Hunde zu gefährlichen „Geschossen“, die nicht nur sich selbst schwer verletzen, sondern auch zu schweren Verletzungen bei den PKW-Insassen führen können. Deshalb sind unsere Hunde im Wohnmobil durch ein spezielles Geschirr und stabile Haken, im PKW durch eine Transportbox im Kofferraum geschützt.

In öffentlichen Verkehrsmitteln dürfen Hunde i.d.R. gegen entsprechende Gebühr mitgenommen werden. Trotzdem empfiehlt es sich im Einzelfall, vorher nachzufragen.

In Restaurants, Cafés und Einkaufspassagen sind Hunde, unserer Erfahrung nach, nicht gern gesehen oder schlichtweg verboten. In Lebensmittelgeschäften versteht sich ein Verbot aus hygienischen Gründen von selbst. Da wir unsere Hunde beim Restaurantbesuch grundsätzlich im Wohnmobil lassen, hatten wir mit den Bestimmungen keine Probleme. In einigen ländlichen Regionen haben wir aber gesehen, dass Schweden nach vorheriger Nachfrage ihren Hund mit ins Restaurant oder Café nehmen durften.

Schweden ist trotz ein paar Einschränkungen ein sehr hundefreundliches Land, wo sowohl in Ferienhäusern als auch auf Campingplätzen mehrere Familienhunde als Reisegefährten willkommen sind.

Mit dem Hund nach Schweden

Mit dem Hund nach Schweden

Urlaubsknigge für den Hund in Schweden

Wenn man ein paar wenige Einschränkungen beachtet, können Mensch und Hund ganz entspannt Urlaub in Schweden verbringen.

  1. Zwischen dem 1. März und 20. August herrscht auf Wald- und Feldwegen ein genereller Leinenzwang.  Aber auch außerhalb dieses Zeitraums ist es in Schweden eher üblich, dass Hunde in der freien Natur an der Leine geführt werden. Eine Schleppleine ist hier eine tolle und machbare Alternative.
  2. In der Stadt sind Hunde an der kurzen Leine zu führen.
  3. Auf dem Campingplatz und auf offiziellen Wohnmobilstellplätzen sind Hunde an der Leine zu führen. Bei inoffizielellen Stellplätzen und bei freiem Stehen wird die Leine ebenfalls gern gesehen.
  4. Schweden sind, was Kontakt unter den Vierbeinern betrifft, eher zurückhaltend. Also besser erst vorher nachfragen (klappt meistens ganz gut auf Englisch), bevor man eine Toberunde starten will.
  5. Von Anfang Mai bis Ende Oktober sind viele Strände für Hunde ein No-go-Area. Allerdings gibt es in der Nähe der „normalen“ Strände gut ausgeschilderte Hundestrände, wo sich die Vierbeiner auch ohne Leine im Sand und Wasser austoben dürfen.
  6. Es ist selbstverständlich, die festen Hinterlassenschaften mittels Hundekotbeutel aufzusammeln und später in einem Abfalleimer (!) zu entsorgen.
Mit dem Hund nach Schweden

Nach dem zweiten Schwedenurlaub im April diesen Jahres haben sich selbst für mich als chronische Bedenkenträgerin alle Bedenken in Luft aufgelöst. Ich finde, dass Hunde und das Urlaubsziel Schweden prima zusammenpassen. Mit dem Hund nach Schweden – das wird es für uns bestimmt auch in Zukunft geben.

In diesem Sinn wünsche ich allen zwei- und vierbeinigen Schwedenreisenden einen schönen, entspannten und entspannenden Urlaub.

Eure Heike

 

P.S.: Wie gerade Wohnmobilfans günstig eine Fähre nach Schweden buchen können, habe ich in bereits in einem früheren Beitrag beschrieben.

 

 

 

Das könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.